Verband wirtschaftlich unabhängiger Alters- und Pflegeeinrichtungen Schweiz
 
 
 
 
 
 
 

 

Wegen der höheren Lebenserwartung werden in Zukunft immer mehr Menschen über längere Zeit Pflege benötigen. Prognosen gehen davon aus, dass sich die öffentlichen Ausgaben für die Langzeitpflege in der Schweiz bis 2045 auf 18 Milliarden Franken verdreifachen werden. In den nächsten vier Jahren müssen zudem gegen 17'000 neue Stellen für die Pflege von betagten Menschen geschaffen werden. Gleichzeitig muss in die Versorgungsstrukturen investiert werden. Der „Dialog Nationale Gesundheitspolitik" hat über Massnahmen diskutiert, wie die Herausforderungen der Langzeitpflege angegangen werden könnten. Dabei stehen vorbeugende Massnahmen im Vordergrund, damit Menschen so lange wie möglich nicht auf Pflege angewiesen sind. Das von Bund und Kantonen geplante Massnahmenpaket enthält weitere Massnahmen, etwa zur Entlastung der pflegenden Angehörigen, zur Versorgung, zu Qualität und Effizienz der Pflege sowie ein Monitoring.